Akute und Chronische Laryngitis _ Notizen

-> Halsentzündung _ Wirkstoffe:

  • Benzydamin
  • Thyrothricin
  • Gramicidin

-> Substanzen die gereizte Rachenschleimhaut mit Schutzfilm überziehen: Isländisch Moos, Hyaluronsäure, Gelbildner (Polysaccharid, Xanthan)
Anm.: Lutschtbl. abends in Backentasche einlegen (um ausreichend langen Kontakt zu gewährleisten)

 

A. Akute Laryngitis

Akute Laryngitis = akute Kehlkopfentzündung

  • Leitsymptom: Heiserkeit
  • entsteht meist durch ursprünglich virus- später bakteriell bedingter überlagerten Infektion der Luftwege -> Anschwellung der Schleimhäute im Bereich der Stimmlippenbänder -> Beweglichkeitseinschränkung -> Entstehung von „rasselnden und heißeren Lauten“
  • mögliche Ursachen:
    • Überstrapazierung der Stimme (z.B. berufsbedingt bei Lehrern, Schauspielern etc.) -> reißen des Sekretfilms, der Mund- und Rachenschleimhaut versiegelt
    • ungünstige Sprechtechnik, die zum Anschwellen der Stimmlippen führt -> logopädisch behandeln
    • aktives und passives Rauchen, sehr trockene Luft, chemische Reizstoffe
  • Maßnahmen:
    • ggf. Logopädie (s.o.)
    • Stimme schonen (!) <- v.a. nicht flüstern (leises und vorsichtiges Sprechen in abgesenkter Stimmlage ist erlaubt) o Stimmbänder befeuchten (vgl.u.)

 

->Selbstmedikation _ Heiserkeit _ Wirkstoffe:

  • Emser Salz
  • Schleimstoffdrogen: Eibisch, Primel, Malve, Isländisch Moos
  • Kamille und Salbei (jeweils entzündungshemmend) inhalieren, schlückchenweise in Tee trinken
  • als Lutschpastillen
  • Hyaluronsäure als Hydrogel

 

-> Kehlkopf _ Funktion:

  • Übergang zu Luftröhr
  • reguliert mit Stimmlippen Atemluft
  • erzeugt durch Schwingungen Stimme
  • schützt beim Schlucken die Luftröhre vor Speißestückchen (indem er ich nach vorne oben bewegt und vom Kehldeckel verschlossen wird)

B. Chronische Laryngitis

Chonische Laryngitis = Chronische Kehlkopfentzündung = länger als zwei Wochen andauernde Laryngitis

  • ärtzlich abklären lassen
    • z.B. auch M. Parkinson, Schlaganfall, MS, Hypothyreose, Bulimie, Refluxkrankheiten und Kehlkopfkrebs möglich
    • bei Menschen mit eingeschränktem Immunsystem auch Pilzerkrankungen möglich
    • als UAW: Bisphosphonate, Anticholinergika, trizyklische Antidepressiva
  • Symptome: Räusperzwang, Trockenheits- und Verschleimungsgefühl, zäher Schleim
  • Therapie: Ursache möglichst ausschalten

*im Nasen-Rachen-Raum findet grobe Filterung der Atemluft statt (außerdem Anwärmung auf Körpertemperatur und Befeuchtung)

„Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo, wann und wie Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen.“

 

Kommentar verfassen